Wir vernetzen Urologen & Patienten! weitere Infos

Ein Service von vasektomie-experten.de | In Kooperation mit Priv.-Doz. Dr. med. Daniel Vergho

Vasektomie mittels Ligaturtechnik - Informationen


Vasektomie in Dingolfing-Landau durch den Experten Priv.-Doz. Dr. med. Vergho

Vasektomie auf die zuverlässige Art: Urologe Priv.-Doz. Dr. med. Vergho ist am Vasektomie-Standort Dingolfing-Landau Experte für die Durchführung der Sterilisation mittels Ligaturtechnik. Dieses Operationsverfahren wird auch klassische oder konventionelle Vasektomie genannt und ist die bewährte Methode, um diesen Eingriff durchzuführen. Es wird dabei die Haut des Skrotums (Hodensack) mit einem Skalpell minimal eröffnet. Die Öffnung wird oberhalb der Hoden vorgenommen, wo vorher die Samenleiter ertastet wurden. Diese können nun schlaufenartig herausgehoben werden, um sie durchtrennen zu können. Der Operateur entfernt zwei bis drei Zentimeter jedes Samenleiters. Die offenen Enden werden nun noch verschlossen, indem man sie elektronisch verödet oder umschlägt und abbindet. In verschiedene Gewebeschichten gelegt, sind die Samenleiter zukünftig undurchlässig für Samenzellen. Um die Vasektomie abzuschließen, wird die Hautöffnung mit einem dünnen Faden vernäht.

Obwohl es sich bei der Vasektomie um einen sehr unkomplizierten Eingriff handelt, der ambulant durchgeführt wird, muss sich der Patient anschließend schonen. Je nachdem wie er sich fühlt und wie die Operationswunde verheilt, wird eine Woche Erholung empfohlen. Sexuelle Aktivität muss zunächst eingestellt und auch auf körperliche Arbeit soll in der Zeit verzichtet werden. Sobald die Wunde abgeheilt ist, kann der Patient wieder seinem gewohnten Alltag nachgehen. Beim Geschlechtsverkehr muss der vasektomierte Mann noch zusätzlich verhüten, solange die Nachuntersuchung noch nicht stattgefunden hat. Nach ungefähr zwei bis drei Monaten wird ein Termin beim behandelnden Urologen vereinbart, um die Zeugungsunfähigkeit zu überprüfen. Hierfür wird das frische Ejakulat des Mannes ins Labor gebracht, wo man ein Spermiogramm anfertigt. Mithilfe dessen kann der Arzt erkennen, ob noch Samenzellen vorhanden sind. Lassen sich keine mehr feststellen, ist der Prozess erfolgreich abgeschlossen und der Mann nicht mehr in der Lage Kinder zu zeugen.

Diese Art der Verhütung hält nun ein Leben lang. Dass der Mann nun zeugungsunfähig ist, steht in keinem Zusammenhang mit einer gestörten Libido oder Potenz. Die Männlichkeit bleibt also unverändert vorhanden. Selbst die Samenzellen werden weiterhin im Hoden des Mannes produziert. Sie gelangen aber nicht mehr durch die durchtrennten Samenleiter hindurch und können auf diese Weise keine Eizelle befruchten. Das Ejakulat des Mannes ist frei von Spermien, denn diese werden, nachdem ihr natürlicher Weg abgeschnitten ist, zurück in den Nebenhoden geleitet und dort abgebaut. Die Vasektomie eignet sich dann als Verhütungsmethode, wenn sich ein Mann entweder unter keinen Umständen Kinder wünscht, oder ein Paar bereits eine Familie gegründet hat und die Planung abgeschlossen ist. Für diesen Fall bietet sich die Vasektomie tatsächlich als die zuverlässigste Methode an. Die Sterilisation ist auf lange Sicht wesentlich kostengünstiger als vergleichbare Verhütungsmittel. Insgesamt bezahlt der Patient einmalig zwischen 400 und 500 Euro. Die Kosten für die Vasektomie müssen vollständig vom Patienten getragen werden, sofern kein medizinischer Grund dafür vorliegt. Zwei Aspekte, weswegen Männer die Vasektomie ablehnen, sind zum einen die Operationsrisiken und zum anderen die Endgültigkeit. Die Angst vor einer Operation, die im Falle der Vasektomie sehr klein ausfällt, kann einem ein kompetenter, geübter und seriöser Urologe nehmen.

Die Endgültigkeit wird durch ein Operationsverfahren relativiert, das die Sterilisation des Mannes rückgängig machen kann. Die sogenannte Refertilisierung oder Vasovasostomie ist allerdings ein aufwendiger Eingriff und sollte die Entscheidung zur Vasektomie nicht zu einer leichtfertigen machen. Es ist aber sinnvoll zu wissen, welche Möglichkeiten es gibt. Alle wichtigen Informationen erhalten Vasektomie-Interessierte bei einem persönlichen Beratungsgespräch mit dem Urologen.

Expertenportal für die Sterilisation des Mannes: vasektomie-experten.de

 

Vasektomie-experten.de ist gleichermaßen nützlich für Patienten und für Ärzte. Patienten können auf dem Portal alles Wissenswerte zur Sterilisation des Mannes nachlesen sowie einen geeigneten Urologen in der nahen Umgebung finden, der erfahren ist und die Vasektomie durchführt. Urologen können sich hier auf der Plattform ein seriöses Profil anlegen lassen und sich und ihre Praxis auf diese Weise vorstellen. Jede Praxis repräsentiert dabei einen Standort in Deutschland. Das Ziel ist es, für jeden interessierten Patienten einen Facharzt als Ansprechpartner in der näheren Umgebung vorzustellen.

Vasektomie-Experten: Informationsportal zur Sterilisation des Mannes

Die Webseite www.vergho.vasektomie-dingolfing-landau.de wurde zu Informationszwecken erstellt und ersetzt nicht die persönliche Beratung und Behandlung durch einen ausgebildeten Facharzt für Urologie.

© vasektomie-experten.de 2011 - 2019

Autor: Dirk Sadrinna